Der kleine Nimmersatt

„Ich wünsche mir ein Schaukelpferd,
‘ne Festung und Soldaten
und eine Rüstung und ein Schwert,
wie sie die Ritter hatten.

Drei Märchenbücher wünsch ich mir
und Farben auch zum Malen
und Bilderbogen und Papier
und Gold- und Silberschalen.

Ein Domino, ein Lottospiel,
ein Kasperltheater;
auch einen neuen Pinselstiel
vergiß nicht, lieber Vater!

Ein Zelt und sechs Kanonen dann
und einen neuen Wagen
und ein Geschirr mit Schellen dran,
beim Pferdespiel zu tragen.

Ein Perspektiv, ein Zootrop,
‘ne magische Laterne,
ein Brennglas, ein Kaleidoskop –
dies alles hätt’ ich gerne.

Mir fehlt – ihr wißt es sicherlich –
gar sehr ein neuer Schlitten,
und auch um Schlittschuh möchte ich
noch ganz besonders bitten,

um weiße Tiere auch von Holz
und farbige von Pappe,
um einen Helm mit Federn stolz
und eine Flechtemappe;

auch einen großen Tannenbaum,
dran hundert Lichter glänzen,
mit Marzipan und Zuckerschaum
und Schokoladenkränzen.

Doch dünkt dies alles euch zuviel
und wollt ihr daraus wählen,
so könnte wohl der Pinselstiel
und auch die Mappe fehlen.“

Als Hänschen so gesprochen hat,
sieht man die Eltern lachen:
„Was willst du, kleiner Nimmersatt,
mit all den vielen Sachen?“

„Wer soviel wünscht“ – der Vater spricht’s –
„bekommt auch nicht ein Achtel. –
Der kriegt ein ganz klein wenig Nichts
in einer Dreierschachtel.“

Heinrich Seidel, 1842 – 1906

Werbeanzeigen

Herr Winter und die Kinder

Im weißen Pelz der Winter
steht lang schon vor der Tür.
„Ei guten Tag, Herr Winter!
Das ist nicht hübsch von dir.
Wir glaubten, du wärest wer weiß wie weit,
da kommst du auf einmal dahergeschneit.
Nun, da du schon hier bist, so mag’s wohl sein;
doch sage, was bringst du uns Kindelein?“
„Was ich euch bringe, das sollt ihr wissen:
Sankt Nikolaus erst mit Äpfeln und Nüssen;
dann Christbaum mit Kerzen und Marzipan,
Lebkuchen, so viel ich schleppen kann;
darunter Puppen und Puppenstuben
und Zinnsoldaten für die Buben;
auch Bilderbücher, Wagen und Pferde,
und eine Krippe mit Hirten und Herde.
Dann lustige Fastnacht mit Tanz und Spiel,
Hanswurstel und Masken, ich weiß nicht wie viel;
auch Mäntel und Handschuh, und wollt ihr hübsch bitten,
so bring ich euch die schönsten Schlittschuh und Schlitten
und blankes Eis,
so viel ich weiß;
große Schneeballen
die euch gefallen,
und dann im Jänner
die größten Schneemänner.“
„Macht auf und lasst den Winter herein!
Er soll uns allen willkommen sein.

Hermann Kletke, 1813 – 1886

Der Pelzemärtel

von  Franz von Pocci, 1807 – 1876

Die Winde sausen um das Haus,
es stürmt daher der Winter.
Nun schaut Pelzmärtel Nikolaus
nach euch sich um, ihr Kinder.
Da will ich sehen, was er sagt,
wenn er nun Vater und Mutter fragt,
ob ihr auch brav gewesen.

Horch! Kommt er nicht die Trepp’ herauf?
Hört ihr nicht poltern und schnaufen?
Jawohl, er ist’s! – Die Tür geht auf. –
Ihr braucht nicht fortzulaufen
und dürft auch nicht erschrecken
vor Ruten und vor Stecken,
sieht er auch gleich zum Fürchten aus!

Nun schaut er rings die Kleinen an
und spricht: „Ihr frommen Kinder,
ihr sollt mir alles Gute han!
Ich bring euch für den Winter
hier Äpfel und Birnen und Mandelkern,
Lebkuchen und Nüsse und Zuckerstern;
da füllt euch Kappen und Taschen!

Die Kinder klauben und freuen sich sehr;
doch finster brummt der Alte:
„Nun gebt mir die bösen Buben her,
die trag ich mit fort zum Walde!“
Der Vater spricht: „Sie sind alle brav
und brauch weder Zank noch Straf’;
sie folgen und lernen mit Freuden!“

Da sagt der Märtel: „’s freut mich doch,
daß wir euch Freude machten.
Seid nur recht brav, dann gibt’s auch noch
recht fröhliche Weihnachten!
Ade, ihr Kinder! Bleibt nur hier!“ –
Nun schlürft er wieder hinaus zur Tür
und stolpert die Stiege hinunter.

Doch horch, wie schrei’n im Nachbarhaus
die bösen Knaben und Mädchen!
Ha, sieh! Der Nikolaus kommt heraus,
im Sack den Fritz und das Gretchen.
Nun hilft kein gutes, kein böses Wort;
der Pelzmärtel trägt sie fort
zu den Wölfen und Bären im Wald.

Der fränkische Pelzemärtel

Der heilige Nikolaus von Myra

Niklaus komm in unser Haus

Traditionell 19. Jahrhundert


1. Niklaus komm in unser Haus,
pack die großen Taschen aus.

Lustig, lustig, trallerallala!
Heut ist Nikolaus Abend da,
heut ist Nikolaus Abend da.

2. Stell das Schimmelchen unter den Tisch
dass es Heu und Hafer frisst.

Lustig, lustig, trallerallala!
Heut ist Nikolaus Abend da,
heut ist Nikolaus Abend da.

3. Heu und Hafer frisst es nicht,
Zuckerplätzchen kriegt es nicht.

Lustig, lustig, trallerallala!
Heut ist Nikolaus Abend da,
heut ist Nikolaus Abend da.

(Niklaus ist ein guter Mann, dem man nicht genug danken kann! Lustig, …)

Hier die Noten:

– Früher war es Brauch, den Stiefel welchen man am 5. Dezember vor die Tür stellt, mit Heu und Rüben für das Schimmelchen zu füllen.

Nikolaus von Myra

ZWAR-ABO für die Kultursaison 2010/2011

In Zusammenarbeit mit der Kulturgemeinde Volksbühne, den Wuppertaler Bühnen und dem Netzwerk ZWAR bieten wir in diesem Jahr einmalig für die Mitglieder ein ZWAR-ABO für die Saison 2010/2011 an.

Das Abonnement beinhaltet:

2 Theater-Veranstaltungen der Wuppertaler Bühnen
2 Opern-Veranstaltungen der Wuppertaler Bühnen
1 Konzert der Kulturgemeinde Volksbühne

zum einmaligen ZWAR-Sonderpreis in Höhe von 60,– €

Die Volksbühne bietet das Musical „Cabaret“ zu einem Ticketpreis von 10,– € für den 24.06.2010 an.

Um sicherzustellen, daß alle ZWAR-ler zusammen sitzen, kassieren wir von allen Interessierten am Donnerstag den 25.05.2010 den Ticketbetrag und kaufen die Tickets im Block.

Mehr Info bei Gabi G. und Herbert

Dienstag, 4. Mai 2010, 19:00 Uhr – Plattkaller-Abend mit Lore Duwe

Thema: Vattertach trifft Muttertach

Ort: Hako Event Arena, Vohwinkeler Str. 115, 42329 Wuppertal

[ Google Routenplaner | VRR Fahrplanauskunft ] [ Bericht ]

Freitag, 28. Mai 2010 – Bonn: Ausstellung “Byzanz: Pracht und Alltag”

Ort: Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Abfahrt um 9:45 Uhr am Hbf/Ihr Platz | zurück gegen 18:10 Uhr

Eintritt Museum: ab 10 Personen höchstens 70,-€ / 2x5er Tickets

Führung 60 Min.: ab 25 Personen 60,-€

[ Google Routenplaner | VRR Fahrplanauskunft | DB-Fahrplan-Info (PDF) ]

[ Vorschlag für den Tagesablauf (PDF) | Bericht ]