25.7.15 BrotbäckerInnen

10 TeilnehmerInnen der ZWARGruppe Wuppertal-Uellendahl, 4 Männer und wie so oft eine Frauen-Mehrheit, trafen sich am 25. Juli um 14:00 Uhr im Historischen Backhaus in Erkrath-Hochdahl, im Neanderweg 10.

Das Backhaus
Das Backhaus

Alle wurden herzlich von Herrn Becker und Frau Ehlich empfangen. Beide sind seit 25 Jahren im Backhaus ehrenamtlich tätig.
 Die beiden Bäckers
Die beiden Bäckers

Das alte Gemäuer, das zu einer Hofschaft gehört, in der heute Wohnungen untergebracht sind, wurde 1989 restauriert, so daß es wieder genutzt werden konnte. Seit dieser Zeit werden von Frau Ehlich und Herrn Becker, Backkurse abgehalten, in denen den Besuchern in liebevoller Art und Weise gezeigt wird, unter welchen Bedingungen früher Brot gebacken wurde.

Der Teig, ca. 50 kg, war vorbereitet und der Backofen vorgeheizt. Zur Einstimmung gab es einen kleinen Imbiß, die sogenannten Backhausbabyschnecken, sehr lecker und reichlich vorhanden.

Während der ganzen Zeit erzählte und berichtete Herr Becker sehr viel Wissenswertes über die Geschichte des Backhauses und über die Kunst des Brotbackens. Und es ist wirklich eine, die viel Wissen und Erfahrung braucht.

Die Knetmasse
Die Knetmasse

Dann ging es an den Teig. Der schwere Klumpen wurde auf dem großen Holztisch plaziert. Frau Ehlich wog die genaue Menge für jeweils ein Brot ab und reichte sie an die TeilnehmerInnen. Jetzt durfte geknetet werden, und geknetet und geknetet, bis die Brotlaibe die richtige Festigkeit und Form hatten. Die Rohlinge kamen in Holzkörbchen, in denen sie nochmals einige Zeit ruhten, bevor sie von Herrn Becker mit einem Holzschieber in den Backofen eingeschossen wurden.

Brotkörbchen
Brotkörbchen
Backofenbrot
Backofenbrot

Nach ca. 75 Minuten war das Brot gebacken und kam aus dem Ofen. Der Anblick und der Geruch sagen genug.

Gut lachen
Gut lachen

Jede/r TeilnehmerIn konnte 5 Brote mit nach Hause nehmen.

Dank an Kamerafrau Birgit und Kameramann Kurt für die schönen Bilder.