Veranstaltungshinweise

Folk-Music zum Mitsingen.  Traditionell, gefühlvoll, fröhlich, lebendig.

Veranstaltungstip von ISA und me. wenn auch kurzfristig:  „Fragile Matt“ – guckst Du hier.

Freitag, 4. Mai 2012, 20:00 Uhr

Fragile Matt & befreundete Musiker – im „Pub Tom Bombadil“, Burger Landstrasse 103, 42659 Solingen, Eintritt frei.
 
Katja: Bodhrán - Jürgen: Gitarre, Gesang - David: Banjo, Bodhrán, Spoons, Gesang - Andrea: Dudelsäckchen, Whistles, Gesang

Doolin, Oktober 2008… draußen stürmt’s, drinnen offener Kamin, gemütlich, Session läuft, Musiker alt und jung. Matt, 82, in der Ecke, Quetsche neben ihm, Spoons klackern rhythmisch auf seinem Knie. Großes, zahnloses Lächeln für die Ladies, ein Funkeln in seinen Augen, ein aufmerksames Ohr. Auf dem alten, abgegriffenen Akkordeonkoffer, über seinem Namen, der Hinweis „FRAGILE“. Fragile Matt wurde geboren.

Fragile Matt, gegründet in Doolin, Irland, in 2008 von dem Iren David Hutchinson, spielt heute bundesweit in verschiedenen Besetzungen.

Anfahrt per VRR oder mit PKW. Wir haben noch 2-3 Plätze im Cossie frei.

Dazu noch zwei Hinweise auf kostenfreie Kultur-Veranstaltungen im IG Metall Bildungszentrum in unserer Nachbarstatt Sprockhövel, Otto Brenner-Strasse 100, 45549 Sprockhövel

Mittwoch, 9. Mai 2012, 19:00 Uhr

Musik-Kabarett mit Hans Georgi: „Die Welt ist rund“ – Erich Kästner für Erwachsene. Konferenzraum (OG im Hotelbereich)
 
  

Dienstag, 22. Mai 2012, 19:00 Uhr

Cantaton Theater Erbach mit Dr. Burghard Engel: „Kurt Tucholsky – Lieder & Satieren“ (Bistro)
 
 
 

Der Eintritt zu allen Veranstaltungen des  BZ ist frei und für jeden Interessierten offen! Weiteres  findet ihr hier im Kulturprogramm des IG Metall Bildungszentrum Sprockhövel.

Sonntag, 14. März 2010 – Tagesfahrt nach Trier

Am 14.03.2010 unternahm die ZWAR-Gruppe Uellendahl mit Benderreisen eine Tagesfahrt nach Trier. Hier erfuhren wir, dass keine andere deutsche Stadt so von der römischen Kultur geprägt wurde, wie das heutige Trier.


Das Wahrzeichen von Trier, die Porta Nigra – das Schwarze Tor – zählt zu den besterhaltesten Stadttoren (erbaut ca 180 n. Chr.).


Wir bewunderten die römische Palastaule/Basilika. Sie wurde in der Zeit um 305 und 311 n.Chr. errichtet und diente als Versammlungsraum. Mit seiner Länge , Breite und Höhe handelt es sich um den weltweit größten Einzelraum, der aus der Antike erhalten blieb.


Mit dem Römerexpress fuhren wir durch die Trierer Altstadt. Vorbei am Dom, der Palastaula/Basilika, der Kaisertherme, dem Karl-Marx-Haus, am Rheinischen Landesmuseum usw . Es gab so viel zu sehen….

Wir landeten dann wieder auf dem Trier Hauptmarkt. Er ist der Mittelpunkt der schönen Stadt.


Die Kirche St. Gangolf konnten wir aus allen Richtungen bewundern.


Der Frankenturm ist der einzige in seiner Zweckbestimmung als Wohnturm noch gut erkennbare Bau. In den Stunden, die wir zur freien Verfügung hatten, konnten wir beim besten Willen nicht alle Sehenswürdigkeiten uns anschauen. Ich kann aber aus vollem Herzen sagen:

TRIER IST EINE REISE WERT !

Fotos/Bericht: Renate H. fotoliesel.blogspot.com

[ Termin-Details ]