Das Weihnachtsbäumlein

Es war einmal ein Tännelein
mit braunen Kuchenherzlein
und Glitzergold und Äpflein fein
und vielen bunten Kerzlein:
Das war am Weihnachtsfest so grün
als fing es eben an zu blühn.

Doch nach nicht gar zu langer Zeit,
da stands im Garten unten,
und seine ganze Herrlichkeit
war, ach, dahingeschwunden.
Die grünen Nadeln war’n verdorrt,
die Herzlein und die Kerzlein fort.

Bis eines Tags der Gärtner kam,
den fror zu Haus im Dunkeln,
und es in seinen Ofen nahm –
Hei! Tats da sprühn und funkeln!
Und flammte jubelnd himmelwärts
in hundert Flämmlein an Gottes Herz.

Christian Morgenstern (1871-1914)
Advertisements

30.11.15 Das WeihnachtsZauberSchloß

Am Montag, den 30.11. trafen sich 7 reiselustige ZWARlerInnen an der Reisebushaltestelle „Am Wunderbau“ in Wuppertal und stiegen in den Bus nach Bückeburg. Insgesamt gehörten zur Reisegruppe 29 TeilnehmerInnen, 26 Frauen und 3 Exemplare einer bedrohten Art, Männer.

Dabei waren die ZWARlerInnen, Julia, Birgit, Elke M., Gabi N., Jasmin und Hermann (alle ZWAR-Uellendahl), sowie 1 ZWARlerin aus der Frauengruppe.

Die Anreise in einem vollklimatisierten, modernen Reisebus dauerte ca. 2,0 Std.. Zum Bordservice gehörte die Versorgung mit Kaffee und Keksen. Wissenswertes über die historische Entwicklung der Stadt Bückeburg und des Weihnachtsmarktes wurde von der sympathischen Reisebegleiterin Britta Reiter des „Busreiseunternehmens mit der besonderen Note“, (Busreisen Richter/Wuppertal) vermittelt.

Gegen 12:30 erreichte der Bus Bückeburg. Vom großen Busparkplatz etwas außerhalb brachte ein Shuttle-Bus alle BesucherInnen direkt zum Schloß.

vor dem Schloß

Rings um das schöne Wasserschloß, entlang des Burggrabens im Park, stand eine Buden- u. Zeltstadt, eine unglaubliche Zahl, und das war nur der Außenbereich.

Burggrabenbrücke

Ohne zu zögern ging es hinein in die Weihnachtswunderwelt, zuerst in das Gebäude der alten „Remise“. Innen waren Stände aller Art aufgebaut, es gab Kräuter und Gewürze, diverse Senfsorten, Delikatessen unterschiedlichster Art, Flammkuchen, Eintöpfe, Tees aus allen Kontinenten und Dekostände ohne Ende. Und an jedem 2. Stand konnten die angebotenen Speisen in kleinen Häppchen probiert werden.

Wieder draußen ging’s über die Burggrabenbrücke zum Schloßplatz. Beeindruckend das Gebäudeensemble und der sehr gute Erhaltungszustand aller Teile. Um den Schloßplatz herum wieder Buden und Stände, im Zentrum aber und aber Lichtdekorationen.

Schloßplatz

Ein besonderer Höhepunkt, das Schloß ist geöffnet. In den Räumen sind Stände mit qualitativ hochwertigen Waren, wie echte Lederartikel, Schmuck, Antikes, Kleidungsstücke und Festtagsdekorationen aufgebaut. Es ist ein Genuß auf einem Rundgang all dies zu sehen und zu staunen, wirklich einmalig. Insbesondere durch das Ambiente, der Festsaal mit seiner barocken Pracht an Wänden und Decke und der Goldene Saal sind faszinierend. Es ist wie ein Gehen durch eine vergangene Epoche, einfach wunderschön.

im Festsaal

Nach einer Stärkung im Zelt im Schloßinnenhof, durch Grünkohl mit Pinkel und Schupfnudeln mit Weihnachtskraut, wurde die Besichtigung draußen fortgesetzt. Von oben kam der Segen mit Regen, aber auch das konnte die Stimmung nicht trüben.

Ein weiteres Glanzlicht war die Vorführung der Fürstlichen Hofreitschule in der Reithalle. Wunderbare Hengste und hervorragende ReiterInnen in zeitgemäßen Kostümen zeigten ihr Können, präsentiert und individuell moderiert von der Direktorin.

Zum wunderbaren Abschluß wurden von KünstlerInnen Weihnachtslieder vom SchloßBalkon gesungen und die Lichtinstallationen auf dem Schloßplatz gezeigt, was bei der Dunkelheit noch stimmungsvoller war.

Schloßplatzillumination

Balkongesang

Zusammenfassend: Das ist wirklich ein außergewöhnlicher Veranstaltungstip von Julia, herzlichen Dank dafür. Wer kann, muß das einfach gesehen haben. Die Besonderheit ist das Gesamtkonzept, das Schloß mit der barocken Pracht der Innenräume und all die Veranstaltungen und Vorführungen.

Allerdings sollte für einen Besuch eher ein Wochentag gewählt werden, am Wochenende kann es sehr, sehr voll werden.

Wir haben ein kleines wunderschönes Video aufgenommen:

8. Dezember 2010 – Weihnachtsmarkt Soest

12 ZWAR-Uellendahler fuhren um 10:32 ab Wuppertal Hbf mit der Bahn nach Soest, um den dortigen Weihnachtsmarkt unter die Lupe zu nehmen. Lothar, der die Fahrt wie immer souverän organisiert hatte, verteilte vor der Abfahrt die NRW-Tickets. Monika nutzte die Umsteigepause in Unna, um die ersten Fotos des Tages zu schießen.

Dieser Tag hat allen Teilnehmern Spaß gemacht, was nicht nur an der Soester Altstadt und dem schönen Weihnachtsmarkt lag, sondern auch an der ausgelassenen Stimmung innerhalb der Gruppe.

Da ich als Einziger ein NRW-Einzelticket hatte, fuhr ich mit unserer gesundheitlich angeschlagenen Waltraud (das ist die „junge“ Dame mit dem Rollator) schon gegen 16:30 nach Wuppertal. Dort angekommen, wurden wir von unserem Hans-Jürgen Beck, der sich ehrenamtlich u.a. bei der Bahnhofsmission engagiert, geradezu stürmisch begrüßt.

Es war wie so oft ein gelungener Tag, an dem man wieder einmal das intensive Zusammengehörigkeitsgefühl spürte, das den eigentlichen ZWAR-Gedanken ausmacht.

Fotos: Monika Kuczera

Der kleine Nimmersatt

„Ich wünsche mir ein Schaukelpferd,
‘ne Festung und Soldaten
und eine Rüstung und ein Schwert,
wie sie die Ritter hatten.

Drei Märchenbücher wünsch ich mir
und Farben auch zum Malen
und Bilderbogen und Papier
und Gold- und Silberschalen.

Ein Domino, ein Lottospiel,
ein Kasperltheater;
auch einen neuen Pinselstiel
vergiß nicht, lieber Vater!

Ein Zelt und sechs Kanonen dann
und einen neuen Wagen
und ein Geschirr mit Schellen dran,
beim Pferdespiel zu tragen.

Ein Perspektiv, ein Zootrop,
‘ne magische Laterne,
ein Brennglas, ein Kaleidoskop –
dies alles hätt’ ich gerne.

Mir fehlt – ihr wißt es sicherlich –
gar sehr ein neuer Schlitten,
und auch um Schlittschuh möchte ich
noch ganz besonders bitten,

um weiße Tiere auch von Holz
und farbige von Pappe,
um einen Helm mit Federn stolz
und eine Flechtemappe;

auch einen großen Tannenbaum,
dran hundert Lichter glänzen,
mit Marzipan und Zuckerschaum
und Schokoladenkränzen.

Doch dünkt dies alles euch zuviel
und wollt ihr daraus wählen,
so könnte wohl der Pinselstiel
und auch die Mappe fehlen.“

Als Hänschen so gesprochen hat,
sieht man die Eltern lachen:
„Was willst du, kleiner Nimmersatt,
mit all den vielen Sachen?“

„Wer soviel wünscht“ – der Vater spricht’s –
„bekommt auch nicht ein Achtel. –
Der kriegt ein ganz klein wenig Nichts
in einer Dreierschachtel.“

Heinrich Seidel, 1842 – 1906

Herr Winter und die Kinder

Im weißen Pelz der Winter
steht lang schon vor der Tür.
„Ei guten Tag, Herr Winter!
Das ist nicht hübsch von dir.
Wir glaubten, du wärest wer weiß wie weit,
da kommst du auf einmal dahergeschneit.
Nun, da du schon hier bist, so mag’s wohl sein;
doch sage, was bringst du uns Kindelein?“
„Was ich euch bringe, das sollt ihr wissen:
Sankt Nikolaus erst mit Äpfeln und Nüssen;
dann Christbaum mit Kerzen und Marzipan,
Lebkuchen, so viel ich schleppen kann;
darunter Puppen und Puppenstuben
und Zinnsoldaten für die Buben;
auch Bilderbücher, Wagen und Pferde,
und eine Krippe mit Hirten und Herde.
Dann lustige Fastnacht mit Tanz und Spiel,
Hanswurstel und Masken, ich weiß nicht wie viel;
auch Mäntel und Handschuh, und wollt ihr hübsch bitten,
so bring ich euch die schönsten Schlittschuh und Schlitten
und blankes Eis,
so viel ich weiß;
große Schneeballen
die euch gefallen,
und dann im Jänner
die größten Schneemänner.“
„Macht auf und lasst den Winter herein!
Er soll uns allen willkommen sein.

Hermann Kletke, 1813 – 1886